Außergewöhnlich starke Nachfrage bei Hapag-Lloyd

Dank einer außergewöhnlich hohen Nachfrage nach Containertransporten, die zu einem deutlich höheren Frachtratenniveau geführt hat, ist die Containerreederei Hapag-Lloyd sehr gut in das Jahr 2021 gestartet.

Auf Grundlage vorläufiger Geschäftszahlen für den Monat Jänner und der aktuellen Geschäftslage geht der Vorstand für das erste Quartal 2021 davon aus, dass die Steuerungsgrößen EBITDA und EBIT sehr deutlich über den Werten des Vorjahres liegen werden.

„Wir werden auf ein sehr starkes Ergebnis im ersten Quartal blicken, allerdings gehen wir von einer Normalisierung im weiteren Jahresverlauf aus. Wir sehen nach wie vor langsame Containerumschlagzeiten und erhebliche Staus in den Häfen rund um den Globus. Kapazitätsengpässe im Schienen- und Lkw-Verkehr und die Risiken der Coronavirus-Pandemie bleiben bestehen“, sagt Rolf Habben Jansen, Vorstandsvorsitzender von Hapag-Lloyd.

Derzeit wird ein EBITDA von mindestens 1,8 Mrd. USD (mindestens 1,5 Mrd. Euro) verglichen mit einem EBITDA von 517 Mio. USD (469 Mio. Euro) in Q1 2020 prognostiziert. Für das EBIT erwartet der Vorstand der Hapag-Lloyd AG derzeit mindestens 1,5 Mrd. USD (mindestens 1,25 Mrd. Euro) im Vergleich zu 176 Mio. USD (160 Mio. Euro) in Q1 2020.

Zugleich erwartet das Top-Management der Hapag-Lloyd AG, dass das EBITDA und das EBIT auch für das gesamte Geschäftsjahr 2021 deutlich über dem Vorjahresniveau liegen werden. Angesichts einer aktuell überdurchschnittlich hohen Volatilität der Frachtraten, operativer Herausforderungen unter anderem aufgrund bestehender infrastruktureller Engpässe sowie dem unvorhersehbaren weiteren Verlauf der Coronavirus-Pandemie und ihrer ökonomischen Auswirkungen, ist die Jahresprognose jedoch mit erheblichen Unsicherheiten behaftet.

www.hapag-lloyd.com

Translate »
error: