Bahnlogistik von RCG für den TGV in Österreich

Ab 2024 stehen in Frankreich die neuen TGV von Alstom für den Personenverkehr im Einsatz. Bevor es so weit ist, müssen die bis zu 350 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitszüge umfassenden Tests unterzogen werden.

Der erste TGV wurde im Dezember von Frankreich zum Testgelände nach Tschechien transportiert. Dabei waren und sind mehrere Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) beteiligt.

Den Transit durch Österreich hat die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) übernommen. Dabei werden vor und nach dem TGV jeweils leere Güterwagen angebracht. Diese dienen als Bremswaggons, die mit der Lok angeschlossen sind, da der TGV selbst während des Transports nicht bremsen kann.

Da der Zug noch nicht zugelassen ist, brauchte es eine spezielle Genehmigung als außergewöhnliche Sendung. Darum kümmert sich die Einheit für Spezialtransporte in der ÖBB Rail Cargo Group.

Schon im Februar wird der zweite Zug von Alstom von Frankreich nach Österreich gebracht. Die Österreich-Strecke übernimmt auch hier wieder die RCG. Am Klima-Wind-Kanal in Wien wird der TGV dann unter anderem auf Temperatur, Wind und Feuchtigkeit gecheckt.

Die RCG-Einheit für Spezialtransporte transportiert für Automotive-Kunden Gleisbaumaschinen, U-Bahngarnituren, Straßenbahnen, Metrogarnituren, Schienenschleifzüge, Personenwagen und viele weitere Schienenfahrzeuge. Dafür verfügt man über eine Vielfalt an innovativen Logistikdienstleistungen und Transportlösungen – von der ersten bis zur letzten Meile.

www.railcargo.com; www.alstom.com

Quelle: OEVZ

Translate »