CMA CGM investiert in die Energiewende 

Das zweite Quartal 2022 stand für die CMA CGM Gruppe weiterhin unter dem Einfluss des starken Drucks auf die globalen Lieferketten und der akuten geopolitischen Spannungen. Im zweiten Quartal 2022 wurden 5,6 Mio. TEU befördert, 1,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Das Mengenwachstum wird derzeit durch die Überlastung der Häfen und der Lieferketten auf dem Landweg gedämpft, was zu längeren Transitzeiten der Schiffe geführt hat. Die Einnahmen aus der Seeschifffahrt beliefen sich auf 16 Mrd. USD.

Der Umsatz belief sich im zweiten Quartal 2022 auf 19,5 Mrd. USD, was hauptsächlich auf das Seeschifffahrtsgeschäft der Gruppe zurückzuführen ist. Das EBITDA belief sich auf 9,6 Mrd. USD, was einer EBITDA-Marge von 49,2 Prozent entspricht.

„Der weltweite Rückgang der Konsumausgaben, der bereits in diesem Sommer spürbar war, wird in der zweiten Jahreshälfte zu normaleren Bedingungen im internationalen Handel und zu einem Rückgang der Nachfrage in der Schifffahrt führen. Wir werden weiterhin sowohl in unsere Entwicklung als auch in die Energiewende investieren, die wichtiger denn je ist“, kommentierte Rodolphe Saadé, Chairman und Chief Executive Officer der CMA CGM-Gruppe, die Ergebnisse des Berichtszeitraums.

Fast 90 Prozent der konsolidierten Gewinne wurden investiert, um sich auf neues Wachstum in den kommenden Jahren vorzubereiten und sich den ökologischen Herausforderungen zu stellen. Die CMA CGM-Gruppe richtet zudem einen Sonderfonds für Energie ein, mit einem Fünfjahresbudget von 1,5 Mrd. USD. Ziel ist es, die Dekarbonisierung der weltweiten Schifffahrts-, Binnenschifffahrts- und Logistikaktivitäten zu beschleunigen und bis 2050 eine Netto-Null-Kohlenstoffbilanz zu erreichen.

Die Gruppe wurde auch durch einen Anstieg der Bunkerkosten aufgrund höherer Energiepreise beeinträchtigt. Auf vergleichbarer Verbrauchsbasis führten diese höheren Energiepreise in der ersten Jahreshälfte 2022 zu einem Anstieg der Treibstoffkosten um 1,1 Mrd. USD im Vergleich zum Vorjahr.

In den letzten Wochen hat der Inflationsdruck zu einer Verlangsamung der Verbraucherausgaben und damit zu einer Abschwächung der Nachfrage in der Seeschifffahrt geführt. In einigen Regionen haben diese Entwicklungen zu einem Rückgang der Spot-Frachtraten geführt.

www.cmacgm-group.com

Translate »
error: