Dachser nutzt das Internet der Dinge im Stückgut-Fernverkehr

Dachser hat seit Anfang des Jahres 8.500 Wechselbrücken, die Güter im Fernverkehr zwischen den europäischen Niederlassungen transportieren, mit innovativen Smart Tracking Devices ausgestattet. Über das Internet der Dinge lassen sich die Transportbehälter in Echtzeit verfolgen und Ankunftszeiten exakt berechnen.

Jetzt ist eine zentrale Plattform gestartet, die sämtliche Positionsdaten auch von Trailern und Zugmaschinen zusammenführt und mit den Tourdaten des TransportManagementsystems von Dachser verheiratet. Über so genannte ‚Telematics Boards‘ bieten sich den Mitarbeitenden von Dachser ganz neue Möglichkeiten der Visualisierung und Analyse. Von der erhöhten Lieferkettentransparenz profitieren vor allem die Kunden.

Gemeinsam mit der Deutschen Telekom und anderen Technologieunternehmen hat Dachser die Entwicklung innovativer Smart Tracking Devices (STD) für den Einsatz auf Wechselbrücken vorangetrieben. Die STDs mit HighEndSIMKarten der Deutschen Telekom bestehen aus energiesparenden, mit Solarzellen unterstützten Energiemodulen, moderner satellitengestützter Ortungstechnik (GPS, Galileo) und Funkmodulen auf Basis der neuen 5G/LPWANNetze (LTEM). Weitere derzeit noch verbreitete Funkstandards sichern zusätzlich ab. Die ganzheitliche Lösung ist so entwickelt worden, dass sie die gesamte Lebenszeit einer Wechselbrücke von zwölf Jahren wartungsfrei unterstützt. Die EchtzeitPositionsdaten aus dem StückgutFernverkehr werden den DachserMitarbeitenden über insgesamt fünf spezifische Telematics Boards aufbereitet und angezeigt. 

Die Boards können Verkehre verfolgen und in Echtzeit den präzisen Standort der verfolgbaren Fahrzeuge, bzw. des Equipments, anzeigen. In einer Niederlassung oder beim Kunden eingehende Verkehre kommen mit detaillierter ETABerechnung an, was die Planung von Umschlag und Nahverkehr erleichtert. Darüber hinaus visualisieren die Boards auch Beiladungs und Rückbefrachtungsmöglichkeiten, was die Zusammenarbeit zwischen den Niederlassungen verbessert. Schließlich informieren die Boards auch über anstehende ServiceTermine der Einheiten. In den kommenden Monaten wird die Anwendung auch GPSDaten von Charterverkehren, die selten mit eigenem Equipment durchgeführt werden, über eine eigens entwickelte Driver App abbilden können.

Mit der Kombination aus Lokalisierung in Echtzeit und Visualisierung machen wir einen entscheidenden Schritt nach vorne bei der Sendungsverfolgung und steuerung in unserem Stückgutnetzwerk“, erklärt Alexander Tonn, COO Road Logistics bei Dachser. „Unsere Mitarbeitenden werden bei der Kapazitätsplanung unterstützt, sodass sie die Auslastung der Verkehre optimieren und die Effizienz im Umschlag steigern können. Davon profitieren unsere Kunden, denn wir können ihnen auch angesichts der immer knapper werdenden Kapazitäten die Qualität liefern, die sie von Dachser erwarten.“


Aus dem Dachser Enterprise Lab in die Praxis

Um die robusten und langlebigen, dafür aber nicht mit Energie versorgten und auch ohne LkwVerbindung genutzten StückgutWechselbrücken kosteneffizient und zuverlässig tracken zu können, war einiges an Forschungs und Entwicklungsarbeit nötig. „Als die LPWANTechnologien aufkamen, haben wir schon in einem sehr frühen Stadium angefangen, diese im Rahmen des Dachser Enterprise Lab mit dem Fraunhofer Institut IML zu erforschen“, sagt Stefan Hohm, Chief Development Officer bei Dachser. „Gemeinsam mit der Deutschen Telekom ist es uns dann gelungen, die Innovation praxisreif zu machen und einen echten Mehrwert für unser Netzwerk zu generieren.“

Über Dachser Austria Dachser verfügt in Österreich über ein starkes Niederlassungsnetzwerk aus neun Niederlassungen, das seinen Kunden eine optimale Marktnähe bietet. Als logistisches Drehkreuz innerhalb Europas spielt Dachser Austria eine entscheidende Rolle. Getaktete Verkehre verbinden alle Standorte mit ganz Europa.

Dachser Austria mit seinen beiden Business Fields European Logistics und Air & Sea Logistics verzeichnete für das Jahr 2021 ein kräftiges Wachstum und zählt zu den starken Playern am österreichischen Logistikmarkt. Im Geschäftsjahr 2021 wurden 2,3 Millionen Sendungen mit 1,2 Millionen Tonnen Gewicht bewegt. Daraus resultierte ein Umsatz in Höhe von 217,3 Millionen Euro. Aktuell beschäftigt Dachser Austria an neun Standorten 618 Mitarbeitende. Weitere Informationen zu Dachser finden Sie unter www.dachser.at

Über Dachser Mit rund 31.800 Mitarbeitern an weltweit 376 Standorten erwirtschaftete Dachser im Jahr 2021 einen konsolidierten NettoUmsatz von rund 7,1 Milliarden Euro. Der Logistikdienstleister bewegte insgesamt 83,6 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 42,8 Millionen Tonnen. Dachser ist mit eigenen Landesgesellschaften in 42 Ländern vertreten. Weitere Informationen zu Dachser finden Sie unter www.dachser.de

Medienkontakt Dachser Österreich:
Manuela Ronne
Marketing & Public Relations Manager

DACHSERAustria Gesellschaft m.b.H.
ThomasDachserStraße 1
2325 Himberg

Phone: +43 2235 44000 2114
Fax: +43 2235 44000 2189
manuela.ronne@dachser.com

Translate »
error: