Deutsche Post DHL Group bleibt weiter „ein Fels in der Brandung“

Deutsche Post DHL Group hat im zweiten Quartal 2022 ein zweistelliges Ergebnis- und Umsatzwachstum erzielt. Gegenüber dem Vorjahresquartal wurde eine Umsatzsteigerung um 23,4 Prozent auf 24,0 Mrd. Euro erzielt. Unterm Strich steht ein operatives Ergebnis (EBIT) in Rekordhöhe von 2,3 Mrd. Euro (Q2 2021: 2,1 Mrd. Euro) zu Buche. Die EBIT-Marge lag mit 9,7 Prozent leicht unter Vorjahresniveau (Q2 2021: 10,7 %). 

„Unsere Kunden wissen Logistikdienstleistungen mehr denn je zu schätzen. Durch unsere starke internationale Präsenz und modernste Infrastruktur können wir auch in einem komplexen Umfeld weiterhin verlässliche Lösungen anbieten – und das über alle Sektoren hinweg. In unsicheren Zeiten bleiben wir dadurch ein Fels in der Brandung.“

Der Unternehmensbereich Express konnte seinen Umsatz um 17,5 Prozent auf 7,0 Mrd. Euro steigern, trotz moderat gesunkener Volumina der internationalen zeitgenauen Express-Sendungen (TDI). Das Umsatzwachstum basierte erneut auf einem Anstieg der höhergewichtigen Sendungen sowie Preismaßnahmen und gestiegenen Treibstoffzuschlägen.

Das EBIT lag mit 1,1 Mrd. Euro moderat unter Vorjahr (Q2 2021: 1,2 Mrd. Euro). Die EBIT-Marge betrug 15,7 Prozent, im Vergleich zu einer außergewöhnlich hohen Marge von 19,8 Prozent im Vergleichszeitraum. Belastend wirkten sich die temporären Lockdowns in China aus.

Nach einem außerordentlich guten Jahresauftakt erreichte Global Forwarding, Freight wieder ein herausragendes Quartalsergebnis. Das EBIT lag mit 746 Mio. Euro mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum (Q2 2021: 312 Mio. Euro). Die anhaltende Preis- und Margendynamik an den internationalen Transportmärkten ermöglichte einen signifikanten Umsatzsprung von 55,8 Prozent auf 8,2 Mrd. Euro.

Die Volumina in der Luftfracht sanken moderat, auch aufgrund einer verbesserten Planbarkeit von Seefrachtdienstleistungen, die von Kunden wieder stärker genutzt wurden. Die Transportvolumina in der Seefracht wuchsen um 11,3 Prozent, getrieben durch die zu Beginn des zweiten Quartals erfolgte Integration des akquirierten Getränkelogistikers Hillebrand. Die EBIT-Marge verbesserte sich deutlich auf 9,1 Prozent (Q2 2021: 6,0 Prozent).

Der Bereich Supply Chain knüpfte an den starken Jahresbeginn an und verzeichnete erneut zweistellige Wachstumsraten. Der Umsatz kletterte um 22,7 Prozent auf 4,1 Mrd. Euro. Das EBIT verbesserte sich dank der starken Umsatzdynamik um 23,2 Prozent auf 244 Mio. Euro.

Wachstumstreiber waren höhere Lager- und Distributionsaktivitäten, die insbesondere in Nordamerika zu einer positiven Ergebnisentwicklung führten. Der Automobility-Sektor und Einzelhandel verzeichneten insgesamt die stärkste Entwicklung. Mit 6,0 Prozent (Q2 2021: 6,0 Prozent) hat die Division erneut eine branchenführende EBIT-Marge erreicht.

www.dpdhl.com

Translate »
error: