Energiegipfel im Welthafen Antwerpen-Brügge

Spread the love

In Zeebrügge hat gestern der belgische Premierminister Alexander De Croo den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz zum ersten belgisch-deutschen Energiegipfel empfangen.

An den Gesprächen im ABC-Gebäude im Hafens Antwerpen-Brügge haben auch die belgische Energieministerin Tinne Van der Straeten und Patrick Graichen, Staatssekretär im deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, teilgenommen.

Um ihre Energieunabhängigkeit zu stärken, haben die beiden Länder eine Vereinbarung zur Beschleunigung der Zusammenarbeit in den Bereichen Elektrifizierung, LNG, Wasserstoff und CO₂-Abscheidung unterzeichnet. Das soll unter anderem mithilfe einer Energy Contact Group umgesetzt werden. Diese Gruppe besteht aus politischen und industriellen Interessenvertretern und wird jährlich zusammentreffen, um verschiedene Energiethemen weiterzuverfolgen. Denn die Zusammenarbeit zwischen Belgien und Deutschland ist wichtig für die Zukunft der Industrie in beiden Ländern und für einen reibungslosen Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft.

Als Welthafen sieht sich Antwerpen-Brügge in einer Schlüsselrolle für den Import, die lokale Herstellung, die Verarbeitung und den Transport von grünem Wasserstoff und Derivaten ins Binnenland. Schon heute ist Zeebrügge einer der wichtigsten Anlandepunkte für LNG und Erdgas: 15 Prozent des europäischen Gases kommen dort an.

Darüber hinaus arbeitet der Hafen Antwerpen-Brügge aktiv an der Abscheidung und Speicherung von CO₂. Antwerp@C, ein Konsortium, dem Air Liquide, BASF, Borealis, ExxonMobil, INEOS, Fluxys und Total angehören, hat sich zum Beispiel zum Ziel gesetzt, die Hälfte der CO₂-Emissionen des Hafens bis 2030 abzuscheiden.

Gemeinsam mit der deutschen Industrie und Chemie arbeitet der Hafen Antwerpen-Brügge seit einiger Zeit am Ausbau der Kapazitäten und der Infrastruktur zwischen den beiden Ländern. So ist der Hafen bereits jetzt ein wichtiger Lieferant von LNG und Erdgas für Deutschland, und es gibt konkrete Pläne für den Transport von Wasserstoff und Wasserstoffträgern über verschiedene Verkehrsträger wie Rohrleitungen, Bahn und Binnenschifffahrt nach Deutschland. In der anderen Richtung kann abgeschiedenes CO₂ aus der deutschen Industrie über den Hafen transportiert werden, um in leeren Gasfeldern in der Nordsee gespeichert zu werden.

www.portofantwerpbruges.com

Quelle: OEVZ

Translate »