Grünes Licht für Fusion der Häfen Antwerpen und Zeebrugge

Das Wettbewerbskollegium der belgischen Wettbewerbsbehörde hat am 7. Jänner 2022 den Zusammenschluss zwischen dem Havenbedrijf Antwerpen und der Maatschappij van de Brugse Zeehaven zu einem integrierten Hafenunternehmen (Haven van Antwerpen-Brugge / Port of Antwerp-Bruges) genehmigt.

Die Untersuchung konzentrierte sich auf die Auswirkungen des Zusammenschlusses auf die Märkte für Hafenkonzessionen sowie allgemeine und spezifische Hafendienste für Container, flüssiges Massengut und Ro-Ro-Fracht. Das Kollegium hat in Übereinstimmung mit dem Vorschlag des Wettbewerbsstaatsanwalts entschieden, dass der Zusammenschluss wahrscheinlich keine Auswirkungen hat, die einer Genehmigung entgegenstehen würden. Dies gibt die belgische Wettbewerbsbehörde in einer Aussendung bekannt.

Künftig werden die Häfen unter dem Namen ‚Port of Antwerp-Bruges‘ weiterbestehen. Gemeinsam wollen sie ihre Position in der globalen Lieferkette stärken und nachhaltiges Wachstum festigen.

Die Aktivitäten der Häfen Antwerpen und Zeebrugge ergänzen einander: Während Antwerpen stark im Bereich Verkehr und Lagerung von Containern, Stückgut und chemischen Produkten ist, gilt Zeebrugge als wichtiger Hafen für den RoRo-Verkehr, den Containerumschlag und den Umschlag von Flüssigerdgas.

Mit der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörde wird der vereinigte Hafen zum führenden Containerhafen (157 Mio. Tonnen/Jahr), einem der größten Stückguthäfen und zum größten Fahrzeugumschlaghafen in Europa. Der vereinigte Hafen steht für einen Gesamtumschlag von 278 Mio. Tonnen pro Jahr.

www.belgiancompetition.be; www.portofantwerp.com; www.portofzeebrugge.be

Translate »
error: