Hafen Rotterdam: Neuer Rekord beim Containerumschlag

Der Hafen Rotterdam hat im ersten Halbjahr 2019 einen Umschlag von 240,7 Mio. Tonnen verzeichnet. Das sind 3,4 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018. Das Wachstum des Containerumschlags, einem der strategischen Speerspitzen des Havenbedrijfs, setzte sich mit 4,8 Prozent (in Tonnen, + 6,4 Prozent in TEU) gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 fort, was ebenfalls einen neuen Umschlagsrekord darstellt.

Gemessen in TEU war das Container-Wachstum noch stärker, es wurden 452.000 TEU mehr umgeschlagen. Der Anteil der Container betrug 32 Prozent des gesamten Umschlags im ersten Halbjahr 2019. Der starke Anstieg des Containerumschlags gegenüber 2018 ist im Wesentlichen auf einen Anstieg des Transshipments – sprich interkontinentale Fracht, die über Rotterdam zu und von europäischen Zielen transportiert wird – zurückzuführen.

Darüber hinaus nahm das Volumen von vollen Importcontainern aus Asien zu, ein Zeichen für eine wachsende Wirtschaft, in der mehr Konsumgüter, Halbfabrikate und Komponenten für den Konsum und die Produktion in Europa importiert werden. Das starke Wachstum in TEU ist auf die gestiegene Notwendigkeit zurückzuführen, leere Container aufgrund des Ungleichgewichts im Handel zwischen Europa und Asien neu zu positionieren.

Das Segment Breakbulk verzeichnete im ersten Halbjahr ein Wachstum von 2,1 Prozent. Der RoRo-Umschlag stieg um 2,7 Prozent, zeigte aber in der ersten Jahreshälfte 2019 ein gemischtes Bild aufgrund der Gefahr eines harten Brexit. Die Unternehmen erwarteten im März einen möglichen harten Brexit, indem sie im ersten Quartal 2019 große Mengen auf Lager nahmen. Daraus resultierten sehr hohe Wachstumszahlen für RoRo. Nach der Verschiebung des Brexit sank der Umschlag im zweiten Quartal aufgrund des Angreifens von Beständen. Sonstiges Stückgut war fast gleich wie 2018, die Differenz betrug 8.000 Tonnen.

www.portofrotterdam.com

Schreibe einen Kommentar

Translate »
error: