Schiene erübrigt 3.000 Lkw-Fahrten im Hafen Wien

Immer mehr Unternehmen entdecken im Schienengüterverkehr eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Transportalternative. So auch die Firma Bau Beton GmbH, welche am 3. November den Anschlussbahn-Betrieb im Hafen Wien Freudenau aufgenommen hat. Ab sofort werden über die Anlage jährlich 60.000 bis 80.000 Tonnen Kies und Bindemittel auf der Schiene transportiert – und damit etwa 3.000 Lkw-Fahrten eingespart.

Durch die neue Anschlussbahn wird das Unternehmen direkt an das öffentliche Schienennetz angeschlossen. Kies und Bindemittel können so im effizienten Haus-zu-Haus-Verkehr – ohne Wechsel des Verkehrsträgers – transportiert werden. „Der Bahntunnel unter der Straße hat uns das Tor zum europäischen Markt weit geöffnet“, freut sich Rudolf Mayer, Gesellschafter der Firma Bau Beton GmbH über die neue Anschlussbahn.

Im Vergleich zum Gütertransport auf der Straße ist die Bahnlogistik umweltfreundlicher, platzsparender und effizienter. Jede Tonne Fracht, die mit dem Zug transportiert wird, ist 30-mal klimafreundlicher als mit dem Lkw. Auch das hohe Sicherheitsniveau spricht für den Gütertransport auf der Schiene.

www.baubeton.at, www.oebb.at

Translate »
error: