| |

Neue Cross-Dock-Anlage von Maersk im Hafen Rotterdam

Auf seinem Terminal Maasvlakte II im Hafen Rotterdam hat A.P. Moller – Maersk am 14. Mai ein neues Cross Dock-Logistikzentrum eingeweiht. Es wird den Weg der Ladung von der Ankunft auf einem Containerschiff im Hafen bis zum finalen Ziel der Produkte erheblich beschleunigen – insbesondere ins deutsche Hinterland wie auch in die Benelux-Staaten und nach…

| |

Rhenus: Mega-Umschlag im Hafen Rotterdam

Eine besondere Verladung ist Anfang Februar am Rhenus Deep Sea Terminal in Rotterdam über die Bühne gegangen. Für den Kunden Neste hat Rhenus Port Logistics Netherlands gemeinsam mit Nippon Express Anlagenteile von ungewöhnlicher Größe umgeschlagen, die bei der Herstellung von nachhaltigem Flugkraftstoff zum Einsatz kommen werden. Die Besonderheit des Projekts liegt in den Dimensionen: Fast…

| |

Erste Ladestation für E-Lkw im Hafen Rotterdam

Die Port of Rotterdam Authority hat gemeinsam mit Truckparkings Rotterdam Exploitatie (TRE) die erste Ladestation für Elektro-Lkw im Hafen eröffnet. Auf dem Lkw-Parkplatz Bodaanweg im Waalhaven können jetzt bis zu acht Elektro-Lkw gleichzeitig laden. Die Park- und Ladebuchten werden rund um die Uhr überwacht. Für den Ladevorgang ist noch keine Reservierung erforderlich. Elektro-Lkw können sich…

| |

König Willem-Alexander auf Besuch im duisport

Gestern ist das erste mit kohlenstoffarmem Ammoniak beladene Binnenschiff vom Rotterdamer Hafen auf dem Rhein nach Duisburg gefahren. Diese Lieferung über einen geplanten Wasserstoffkorridor ist Teil eines weltweit einmaligen Pilotprojekts zur Herstellung von MMA – einem wichtigen Vorprodukt für Plexiglas, das in Autos, Flugzeugfenstern und Bildschirmen zum Einsatz kommt und bei dessen Produktion Ammoniak verwendet…

| | |

Rotterdam: Baustart für neues Maersk Kühl-Logistikzentrum

Bei A.P. Moller-Maersk sind die Bauarbeiten für das neue Kühl-Logistikzentrums auf dem Terminal auf der Maasvlakte II im Hafen Rotterdam angelaufen. Das 40.000 m² große Objekt wird im 4. Quartal 2024 in Betrieb gehen. Die jährliche Durchlaufkapazität beträgt 43.000  FFEs (40 Feet Equivalent Units) mit temperaturempfindlichen oder gefrorenen Waren wie Medikamenten, Obst, Gemüse, Fleisch und…

| |

G2 Ocean bewährt sich bei schwerstem Frachtstück

G2 Ocean hat den Transport des schwersten Frachtstckes in der Geschichte des Unternehmens abgeschlossen. Der 367 Tonnen schwere Reaktor wurde auf dem Stückgutfrachter „Star Istind“ von Rotterdam nach Houston transportiert. Die Ladung war 10 Meter breit, 7,76 Meter tief und 7,38 Meter hoch. Aufgrund der Größe und des Gewichts der Ladung kamen dafür im Hafen…

| |

Hafen Rotterdam: Einbußen beim Containerumschlag

Der Gesamtumschlag im Rotterdamer Hafen lag im ersten Halbjahr 5,5 Prozent niedriger (220,7 Mio. Tonnen) als im selben Zeitraum 2022 (233,5 Mio. Tonnen). Der Rückgang wurde vor allem beim Umschlag von Kohle, Containern und anderem trockenem Massengut (Rohstoffe) verzeichnet. Der Umschlag in den Segmenten Agrarmassengüter, Eisenerz und Schrott sowie Flüssiggas (LNG) stieg dagegen an. Der Containerumschlag reduzierte…

| |

Hafen Rotterdam bestellt seine Führungsspitze neu

Ab 15. Juli 2023 wird Boudewijn Siemons (58) als Interims-CEO der Port of Rotterdam Authority fungieren. Vivienne de Leeuw (48) bleibt weiterhin CFO. Ihre Amtszeit wurde um vier Jahre verlängert. Siemons zeichnet als COO des Hafenbetriebs zugleich für Infrastruktur und maritime Angelegenheiten verantwortlich. Bis zur Ernennung eines neuen CEO wird er beide Positionen bekleiden. Siemons…

| |

Hafen Rotterdam will 50 Schiffe mit Wasserstoff fahren lassen 

Angeführt vom Hafen Rotterdam wollen 40 Partnerunternehmen den Energieträger Wasserstoff sowohl im Kurzstreckenseeverkehr als auch in der Binnenschifffahrt etablieren. Über „Condor H2“ – so der Name des Projektes – sollen bis 2030 50 emissionsfreie Schiffe fahren. Damit können jedes Jahr rund 100.000 Tonnen CO2 eingespart werden.  So funktioniert Condor H2: Nach dem „Pay-per-Use“-Modell soll Wasserstoff…

| |

APM Terminals: 1 Mrd. Euro für Erweiterung in Rotterdam

APM Terminals, einer der weltweit führenden Betreiber von Containerterminals und Teil von A.P. Moller-Maersk, erweitert das Maasvlakte II-Terminal im Hafen Rotterdam. Das Projekt umfasst eine Fläche von etwa 47,5 Hektar mit einem 1.000 Meter langen (betriebsbereiten) Deep-Sea-Kai. Die neuen Kaimauern werden derzeit vom Hafenbetrieb Rotterdam errichtet und sollen bis Mitte 2024 fertiggestellt sein. Durch die…

| |

Hafen Rotterdam: Weiterhin umfassende Investitionen

Der Hafenbetrieb Rotterdam hat seinen Jahresbericht 2022 vorgelegt. Der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland haben zu enormen Veränderungen der Güterströme und zu hohen Energiepreisen geführt, was die Inflation anheizte und die Wirtschaft ausbremste. Trotzdem blieb das Volumen des Güterumschlags in Rotterdam mit 467,4 Mio. Tonnen gegenüber 2021 nahezu konstant. Auch finanziell blickt…

| |

Neue LCL-Lösungen im Portfolio von cargo-partner

Das internationale Transport- und Logistikunternehmen cargo-partner hat sein Angebot an LCL-Lösungen erweitert. Es wurden neue, wöchentliche Services von den asiatischen Hubs Shanghai, Shenzhen und Nhava Sheva nach Westeuropa über den Hafen Rotterdam eingeführt, mit denen verschiedene Ziele in Westeuropa bedient werden. Sie ermöglichen eine flexiblere Planung und erhebliche Zeiteinsparungen im Vergleich zum Transport über die deutschen…

| |

Hafen Rotterdam: Einbußen im Containerverk

Im Jahr 2022 blieb das Volumen des Güterumschlags im Hafen Rotterdam mit 467,4 Mio. Tonnen gegenüber 2021 (468,7 Mio. Tonnen) nahezu stabil (-0,3 Prozent). Jedoch ging der Containerumschlag in TEU um 5,5 Prozent zurück auf 14,4 Mio. TEU (oder um 9,6 Prozent in Tonnen), vor allem weil der Containerverkehr von und nach Russland nach dem Überfall auf die Ukraine fast vollständig zum Erliegen kam. …

| |

Hafen Rotterdam: Integrale Planung für Binnenschiffe

Im Hafen Rotterdam wurde jetzt die integrale Planung für die Abfertigung der Containerbinnenschifffahrt offiziell eingeführt. Nach einer intensiven Pilotphase haben die Binnenschifffahrtsunternehmen, die Terminals und der Hafenbetrieb Rotterdam grünes Licht für Nextlogic gegeben. Im Rahmen der integralen Planung übermitteln die Betreiber der Binnenschiffe Nextlogic im Voraus Informationen über die Besuche, die Umläufe und die Ladung…

| |

Schweiz – Rotterdam: Neuer Bahnservice von DP World

DP World hat eine direkte Bahnverbindung zwischen der Schweiz und dem Hafen Rotterdam eingerichtet. Der neue Dienst verbindet den niederländischen Seehafen ab sofort mit drei Rundläufen pro Woche mit Anläufen in Basel (Frenkendorf) und Zürich (Niederglatt). Es ist der nächste wichtige Schritt für das Intermodal-Netzwerk von DP World, das aus zwölf Inlandterminals besteht – drei…

| |

Hafen Rotterdam: Start der Kampagne „Switch to Zero“

Unternehmen, die ihre Güter per Schiff importieren oder exportieren, haben in der Regel wenig Einfluss auf die Treibstoffwahl. GoodShipping ändert dies mit dem Konzept namens „Insetting“. Der Hafenbetrieb Rotterdam und GoodShipping führen gemeinsam eine Kampagne durch, damit Unternehmen dieses Konzept kennenlernen können und ihre Seefracht – oder einen Teil davon – mit nachhaltigem Treibstoff transportieren…

| |

Lagermax Logistics übernimmt Motorrad-Logistik-Spezialisten in den Niederlanden

Rückwirkend mit 1. Juli 2022 übernimmt die Lagermax Logistics Austria GmbH den niederländischen Logistiker MOL Cargo. MOL Cargo ist ein Logistikunternehmen, dass sich, neben klassischen Transport- und Logistiklösungen, seit Jahrzehnten großes Know-how in der Motorrad-Logistik aufgebaut hat. Das Unternehmen mit seiner Zentrale im niederländischen Tiel und einem weiteren Standort im Hafen Rotterdam sowie einer Niederlassung…

| |

Erste Nutzer für die CER im Hafen Rotterdam

Rotterdam World Gateway (RWG), das Delta-Terminal von Hutchison Ports ECT Rotterdam (ECT) und die Kramer Gruppe werden die ersten Marktteilnehmer sein, die einen Anschluss an die Container Exchange Route (CER) erhalten. CER ist eine geschlossene Fahrstrecke für einen schnelleren, effizienteren und integrierten Transport von Containern zwischen den Standorten auf der Maasvlakte. Die Verträge mit diesen…

| |

Lagermax übernimmt den Logistiker Mol Cargo

Die Lagermax Logistics Austria GmbH hat rückwirkend mit 1. Juli 2022 die Firm MOL Cargo übernommen. Das Unternehmen mit der Zentrale im niederländischen Tiel und einem weiteren Standort im Hafen Rotterdam sowie einer Niederlassung in Gent (Belgien) rund 120 Mitarbeitende. „Mit dieser Akquisition stärken wir unseren Geschäftsbereich der Zweiradlogistik und bauen das Europa-Netzwerk weiter aus“,…

| |

Broekman Logistics verdoppelt Umsatz in der Speditionssparte

Der Anbieter von weltweiten Lieferkettenlösungen Broekman Logistics verbuchte ein starkes Umsatzwachstum für 2021. Der Bruttoumsatz des Unternehmens mit Hauptsitz in Rotterdam und Niederlassungen in Indien, Tschechien, Polen und Belgien stieg um über 40 Prozent auf 345 Mio. Euro. Nach einem schwierigen Jahr 2020 erzielte Broekman Logistics im vergangenen Jahr in zwei seiner drei Geschäftsbereiche starke…

| | | |

Hafen Rotterdam und Singapur schaffen grüne digitale Achse 

Die Maritime and Port Authority of Singapore (MPA) und der Hafen Rotterdam haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die weltweit längste grüne und digitale Achse zu schaffen. Diese soll eine CO2-arme, beziehungsweise CO2-freie Schifffahrt ermöglichen. Die von Quah Ley Hoon, Chief Executive der MPA, und Allard Castelein, CEO des Rotterdamer Hafens, unterzeichnete Absichtserklärung wird die Akteure…

| | |

Auch im Hafen Rotterdam sinkt der Containerumschlag

Der Gesamtumschlag im Rotterdamer Hafen lag im ersten Halbjahr mit 233,5 Mio. Tonnen um 0,8 Prozent höher als im selben Zeitraum 2021. Finanziell gesehen erlebte der Hafenbetrieb eine positive erste Jahreshälfte. Der Umsatz stieg um 6,3 Prozent auf 412,2 Mio. Euro. Für viele Gütersegmente hat der Krieg in der Ukraine einschneidende Folgen. So stiegen die…

| | |

OCI erweitert Importterminal für „grünes“ Ammoniak

OCI N.V. hat die endgültige Investitionsentscheidung für die erste Phase des Ausbaus ihres Ammoniak-Importterminals im Hafen Rotterdam in den Niederlanden verlautbart. Das Terminal ist strategisch günstig gelegen, um die steigende Nachfrage nach Ammoniak für die Bunkerung von Hochseeschiffen zu befriedigen und als Drehscheibe für Wasserstoff zu fungieren. Dieser wird in Form von Ammoniak aus Regionen…

| |

HGK Shipping: Nächster innovativer Flottenzuwachs

Am 15. Juni 2022 hat die HGK Shipping ein weiteres Niedrigwasser-Schiff feierlich in Dienst gestellt. Der 110 Meter lange und 11,45 Meter breite Typ-C-Tanker wurde vor geladenen Gästen im Hafen Rotterdam auf den Namen „Synthese 18“ getauft. Er wird künftig auf dem Rhein und seinen Nebenflüssen für den Transport flüssiger Chemieprodukte eingesetzt. „Mit unserem strategischen…

| | |

Hafen Rotterdam beschleunigt Reduktion seiner CO2-Emissionen

Der Hafenbetrieb Rotterdam will seine eigenen CO2-Emissionen schneller als geplant reduzieren. Gegenwärtig wird der CO2-Ausstoß des Hafenbetriebs vor allem von (Patrouillen-)Fahrzeugen verursacht. Auch durch den Straßenverkehr und Gebäude wird CO2 freigesetzt. Insgesamt belaufen sich diese Emissionen auf über 4.000 Tonnen pro Jahr. Die eigenen CO2-Emissionen des Hafenbetriebs sollen im Vergleich zu 2019 um 75 Prozent…

Schwer(gut) unterwegs?
| | | | |

Schwer(gut) unterwegs?

Ursprünglich dachte man in der Binnenschifffahrt, dass mit der Liberalisierung der Bahn die Zeiten, als Eisenbahnbrücken noch so niedrig über den Donaufluss gespannt wurden, dass ja kein größeres Schiff ohne Behinderung darunter durchfahren konnte, endgültig Geschichte seien. Gekommen ist es anders. Redaktion: Peter Baumgartner. Konkurrenz belebt das Geschäft. Nun kann alles nur noch besser werden…

| |

RCG befördert jährlich 26.000 TEU via Rotterdam

Rotterdam stellt Liniendienste für den Gütertransport von und zu mehr als 1.000 Häfen in aller Welt bereit. Der niederländische Tiefseehafen erstreckt sich auf rund 120 km² und ist Start und Ziel von mehr als 250 intermodalen Schienenverbindungen pro Woche. Auch für die ÖBB Rail Cargo Group spielt der Hafen eine essentielle Rolle. Mit aktuell zwei TransFER…

| |

Jetzt Landstromversorgung im Hafen Rotterdam

Wie der Hafenbetrieb Rotterdam und Heerema bekanntgeben, haben die größten Kranschiffe von Heerema Marine Contractors, Sleipnir und Thialf nun offiziell von der Nutzung der Motoren auf Landstrom umgestellt.  Die Landstromversorgung ermöglicht es, die Energieversorgung von Schiffen und Motoren auf das Stromnetz umzustellen. Dabei werden die Kranschiffe Sleipnir und Thialf von dem errichteten Anschluss mit Energie versorgt die…

| |

Hafen Rotterdam kehrt auf Vor-Corona-Niveau zurück

Im Jahr 2021 wurden im Hafen Rotterdam genauso viele Güter umgeschlagen wie vor der Pandemie im Jahr 2019. Bei fast allen Güterarten war ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen, wobei die quantitative Zunahme der umgeschlagenen Container besonders herausragend war. Der Umsatz des Hafenbetriebs stieg um 2,5 Prozent auf 772,1 Mio. Euro.  Der Gesamtgüterumschlag im Hafen lag 2021 auf…

| |

Schwer(gut) unterwegs?

Bildtext: Bevor die meisten Experten wussten, dass man Schwertransporte auch auf der Wasserstraße transportieren kann, hat die Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft gemeinsam mit der VOEST-ALPINE und anderen Partnern bereits High & Heavy praktiziert und Österreich als Exportland in der Welt bekannt gemacht. Bildquelle: alle IBBS Ursprünglich dachte man in der Binnenschifffahrt, dass mit der Liberalisierung der Bahn die…

End of content

End of content