Thailand will Bau von Hafen Pak Bara beginnen

Thailand will sich laut der britischen Port Strategy als Hub für die obere ASEAN-Region etablieren und seine Häfen bzw. Versorgungsketten entwickeln. Gemäß Plan soll ein bedeutender Hafen an der Andamanen-Küste in Pak Bara nahe der malayischen Grenze entstehen. Die thailändische Regierung ist es Leid, auf die burmesische Entscheidung für das Dawei-Hafenprojekt zu warten. Offenbar ist das einst gepriesene Projekt mit dem Namen „Neues globales Gateway von Indochina“ im Wert von 50 Millionen US-Dollar (rund 38 Millionen Euro) ohnehin dem Untergang geweiht. Im Rahmen dieses Projektes sollten 250 Quadratkilometer Buschland in Südburma in Südostasiens größten Industriepark verwandelt werden. Der stellvertretende Transportminister Chadchart Sittipunt: sagte: „Wir können die Genehmigung (für den Bau von Pak Bara) jetzt geben. Wir werden nun loslegen.“ Laut Plan soll einTerminal innerhalb von sieben Jahren mit einer kombinierten jährlichen Kapazität von 70 000 Bruttoregistertonnen und 825 000 TEU offshore entstehen. In 20 Jahren soll die Kapazität bei 2,4 Millionen TEU liegen. Von Anfang an wird der neue Hafen wie auch Laem Chabang an der Ostküste an das Eisenbahnnetz angeschlossen werden. Die Bahnstrecken werden gerade zweispurig ausgebaut. www.portstrategy.com (rup)

Portal: Logistik-express.com 

Schreibe einen Kommentar

Translate »