Xeneta prognostiziert Rückgang der Frachtraten 2023

Nach mehr als zwei Jahren steigender Raten und überlasteter Kapazitäten steht dem sich rasch abkühlenden Seefrachtmarkt laut dem in Oslo ansässigen Unternehmen Xeneta ein ,,extrem schwieriges“ Jahr 2023 bevor.

Eine eingehende Analyse der neuesten Echtzeit-See- und Luftfrachtraten in Verbindung mit Trendprognosen von Experten deutet darauf hin, dass das Seefrachtaufkommen um bis zu 2,5 Prozent zurückgehen könnte, die Raten erheblich sinken werden und die schwache Nachfrage zu einem verstärkten Leerlauf der Schiffe führen wird. Auch der Luftfrachtmarkt, so sagen die Analysten voraus, wird turbulente zwölf Monate erleben.

Nachdem die Seefrachtraten während der weltweiten Pandemie auf historische Höchststände geklettert waren, sind sie seit dem Sommer gefallen – im Falle der Spotraten sogar dramatisch. Der Marktbericht von Xeneta, der auf der Grundlage gesammelter Daten globaler Verlader erstellt wurde, deutet darauf hin, dass es bis 2023 keine Kursänderung geben wird, wobei die schwierigen makroökonomischen und geopolitischen Aussichten das Vertrauen untergraben.

Laut Patrik Berglund, CEO von Xeneta, stehen den Beteiligten in der gesamten Wertschöpfungskette der See- und Luftfracht schwierige Zeiten bevor: ,,Die Lebenshaltungskostenkrise zehrt an der Kaufkraft der Verbraucher, so dass der Appetit auf importierte, in Containern transportierte Waren gering ist. Da es keine Anzeichen für ein globales Allheilmittel gibt, das Abhilfe schafft, erwarten wir einen Rückgang des Seefrachtvolumens, möglicherweise um etwa 2,5 Prozent. Sollte sich die wirtschaftliche Lage weiter verschlechtern, könnte der Rückgang sogar noch stärker ausfallen.“

,,Neben den sinkenden Volumina haben wir eine wachsende Weltflotte mit einem nominalen Kapazitätszuwachs von 1,65 Mio. TEU. Einige Abwrackungen werden dieses Wachstum dämpfen, aber wir erwarten immer noch einen Kapazitätszuwachs von 5,9 Prozent“, ergänzt der CEO.

Dieser Cocktail aus schwacher Nachfrage, sinkenden Volumina und einer Kapazitätserweiterung wird sich zwangsläufig negativ auf die Preise auswirken, so Patrik Berglund. Er kommentiert: ,,Wir erwarten erhebliche Senkungen. Die Reedereien haben sich als geschickt erwiesen, die Raten während der Covid zu schützen und zu erhöhen, aber angesichts der zu hohen Kapazitäten und der nachlassenden Überlastung der Häfen auf den meisten wichtigen Handelsrouten werden sie 2023 einen aussichtslosen Kampf führen.

In der ersten Hälfte des Jahres 2023 könnten die Spotraten auf einigen wichtigen Verkehrsachsen unter das Niveau vor der Pandemie fallen, während die langfristigen Raten rasch sinken werden, da ältere, teure Verträge auslaufen und neue, weitaus günstigere Verträge unterzeichnet werden. Die langfristigen Raten werden jedoch in der ersten Hälfte des Jahres 2023 nicht unter die Spotraten fallen.

Ein Bereich, in dem der Seefrachtmarkt von einem möglichen Rückgang profitieren könnte, sei die Luftfracht. Xeneta zufolge steht diesem Segment ein ,,holpriger Flug“ bevor, da niedrigere Seefrachtkosten und eine bessere Planungssicherheit (aufgrund von nachlassender Hafenüberlastung und verfügbarer Kapazität) einige Verlader zu einem Wechsel des Verkehrsträgers verleiten könnten. In einem Klima zunehmenden Umweltbewusstseins könnten Verlader, die auf Nachhaltigkeit bedacht sind, auch versucht sein, Fracht vom Himmel auf die Wellen zu verlagern.

Xeneta ist eine Plattform für das Benchmarking von See- und Luftfrachttarifen und für Marktanalysen in der Schifffahrts- und Logistikbranche. Die Berichts- und Analyseplattform von Xeneta liefert den Akteuren der Linienschifffahrt die Daten, die sie zum Verständnis des aktuellen und historischen Marktverhaltens benötigen. Die Daten von Xeneta umfassen über 300 Mio. kontrahierte Container- und Luftfrachtraten und decken über 160.000 globale Handelsrouten ab. Xeneta ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz in Oslo, Norwegen, und regionalen Büros in New York und Hamburg.

www.xeneta.com

Translate »
error: